Auf dem Weg in die Selbstständigkeit - Waisenprogramm für Kinder in Tansania

„Ich will, dass die Waisenkinder lernen, wie man mit Waren handelt und eigenes Geld verdient“, erzählt Enea Kajange, Leiterin des Waisenprogramms der Herrnhuter Missionshilfe in Isoko. „Nach der Schulausbildung sind unsere Schützlinge meist auf sich selbst gestellt“, so die ausgebildete Krankenschwester. Und deshalb betreibt sie mit den Kindern im Südhochland von Tansania eine eigene Hühnerfarm und verkauft Eier und Fleisch auf dem Markt. „Unser Traum ist eine eigene Brutmaschine für die Hühnerzucht. Aber es fehlt einfach das notwendige Geld“, so Enea. Mit Mitteln aus der Herrnhuter Missionshilfe soll Enea und ihren AIDSWaisen geholfen werden. „Hast du gehört, Enea Kajange führt ein Waisenprogramm in Isoko. Sicher kann sie dir helfen“, erzählt Hawa Bakari ihrer Freundin Fatuma. Über Mund-zu-Mund-Propaganda erfahren die Menschen in der Umgebung von Isoko vom Projekt der Herrnhuter Missionshilfe. „Ich muss keine Werbung für unsere Einrichtung machen,“ berichtet Enea. „Wenn die Menschen zufrieden sind, erzählen sie es sich untereinander und kommen dann bei Bedarf zu mir. Ich bin sehr stolz darauf, dass man mir vertraut und freue mich, dass wir Dank der Unterstützung durch die Herrnhuter Missionshilfe vielen notleidenden Kindern helfen können.“ Die gelernte Krankenschwester kümmert sich um 100 Waisen. Die allermeisten von ihnen haben ihre Eltern durch HIV/Aids verloren. Bevor ein Kind in das Waisenprogramm aufgenommen wird und sich über einen Schulplatz, Schuluniform, Bücher, Stifte und eine eigene Schultasche freuen kann, muss ein Antrag gestellt werden, der durch Enea beim Bürgermeisteramt auf Richtigkeit geprüft wird. „Die Prüfung jedes einzelnen Antrags ist mir wichtig, weil ich nur den Kindern helfen möchte, die auch wirklich Hilfe brauchen“, sagt Enea. Gerne würde Enea sowohl die Honigproduktion als auch die Hühnerzucht bereits in diesem Jahr weiter ausbauen, um noch mehr Honig, Eier und Hühnerfleisch verkaufen zu können. Sie schreibt: „Momentan fehlt uns leider noch das Geld für eine eigene Brutmaschine – sie kostet 2.000 Euro – und für den Bau weiterer Bienenstöcke. Wir bitten herzlich um Eure Unterstützung.“

Bitte helfen Sie Enea und ihren Waisenkindern, damit die jungen Menschen lernen, für sich selbst zu sorgen! Vielen Dank!

Hühnerzucht der Waisenkinder
Bienenstöcke der Waisenkinder