Eine Schule im Aufbruch

Nach der Schulstunde werden die Stühle gerückt, Gespräche und Gelächter der Schülerinnen und Schüler erfüllen die Gänge. Noch sitzen die über 400 Schülerinnen und Schüler in dem alten Typenschulbau aus DDR-Zeiten, der mitten im Ortskern der Stadt Herrnhut liegt. An mancher Stelle bröckelt allerdings der Putz und die Fenster sind marode. Leise, aber unübersehbar wächst nun neben dem alten Gebäude etwas Neues. Dass dies mehr ist als nur irgendein Bauwerk, davon können die Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrer und die ganze Stadt Herrnhut erzählen.

Eine Idee wird Wirklichkeit – Bauen mit Kopf, Herz und Hand

„Als klar wurde, dass die Sanierung des Altbaus wirtschaftlich und auch pädagogisch nicht realisierbar ist und die zunehmende Schülerzahl ohnehin mehr Raum fordert, begannen die Planungen. Wir wollen ein lernförderndes und gesundes Umfeld für Lernende und Lehrende schaffen“, erzählt Franziska Redmann von den Zinzendorfschulen in Herrnhut in Sachsen. Bis 2020 entsteht so auf dem alten Gelände ein moderner Schulcampus mit einem energetisch innovativen Schulhaus. In Workshops wurden die Planungsentwürfe gemeinsam mit Schülern, Eltern, Lehrern und Architekten weiterbearbeitet und ausgefeilt. So kam es, dass sich alle schon während der Planung mit dem neuen Schulhaus identifizierten und die Räume auf dem  Papier Lebendigkeit bekamen. Im Mai 2017 wurde der Grundstein für den Bau gelegt und schon im Dezember konnte das Richtfest gefeiert werden. Dennoch gibt es noch viel zu tun, bis der Schulbetrieb laufen kann. Das Projekt kann dank zahlreicher Fördermittel realisiert werden, dennoch ist die Schulstiftung auf Spenden angewiesen, da vieles auch aus Eigenmitteln finanziert wird.

Grundsteinlegung
Grundsteinlegung
Richtfest
Richtfest
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Ansicht neues Schulhaus
Ansicht neues Schulhaus