Losungen als „Wake-up Call“ (Weckruf)

Pfarrer Happy Crodwell Sikafunda leitet die Brüdergemeine in Sambia

„Die Losungen sind ein Weckruf“, berichtet Cliff Ng’ambi, Mitglied der Brüdergemeine John Hus in Lusaka. Ab und zu predigt er und verwendet dabei die Losungen, in Sambia werden sie Amashiwi Ya Kubelenga genannt, was so viel wie „Leitfaden für Gottes Botschaft“ heißt. Vom englischen Manuskript werden die Losungen jährlich in die Amtssprache Bemba übersetzt. Seit Gründung der sambischen Brüdergemeine im Jahr 1989 ist die Zahl der Mitglieder auf 7.884 angewachsen – und sie steigt kontinuierlich weiter. Pfarrer Happy Crodwell Sikafunda ist Pfarrer der Brüdergemeine in Sambia. Er ist 56 Jahre alt, hat 2 Söhne und 6 Töchter, die zusammen mit ihm und seiner Frau in den Bibelstunden die Losungen lesen. Happy erzählt: „Wir tun dies, weil unser Hauptziel ist, die gute Nachricht zu verbreiten. Und seit der Einführung der Losungen in Sambia sind auch andere Konfessionen auf uns aufmerksam geworden.“ An die Gemeindemitglieder werden die Losungsbücher kostenlos ausgegeben, weil sich die meisten von ihnen den Kauf nicht leisten können. Happy ist dankbar, dass die Losungsspende den Druck von 1.000 Losungen finanziert. Er ist von Herzen dankbar für alle Zuwendungen der Losungsleser.

Bangen um Herrnhuter Schweinemast in Sambia

Schweinezucht der Herrnhuter Gemeinde in Sambia

Seit 1998 betreibt die Herrnhuter Kirchenleitung in Sambia eine eigene kleine Schweinemast. Auf einem Hof mit Bauernhaus und Brunnen in Ndola werden zwölf Schweine gehalten. Nicht nur für die bis zu vier beschäftigten Personen ist der Schweinemastbetrieb von großer Bedeutung, sondern auch für die dortige Kirche. Das Fleisch wird auf Märkten verkauft, was sichere, regelmäßige Einnahmen bedeutet. Das erwirtschaftete Geld kommt der Kirchenarbeit und dem Waisenprogramm zugute. Die Arbeitsplätze sind Existenzgrundlage für die Familien der Mitarbeiter.
Für dieses Jahr waren Renovierungsarbeiten am alten Gebäude und Erweiterungen geplant. Doch die Regierung hat das Projekt komplett gestoppt. Alle Betriebe in der Region müssen abwandern, da die Regierung beschlossen hat, auf dem dortigen Gelände einen internationalen Flughafen zu bauen. Seit
Beginn der Planungen dürfen alle betroffenen Bauern keineLandwirtschaft mehr betreiben. Es gab bereits Treffen von Landwirten und Regierung, an denen auch die Herrnhuter Kirchenleitung aus Sambia teilgenommen hat. Im April wurde von der Regierung versichert, dass sie ein anderes Stück Land gefunden hat, welches fair unter allen aufgeteilt wird. Doch die Kosten für den „Umzug“ der Schweinemast werden nicht im vollen Maß von der Regierung getragen. Hinzu kommt, dass der Wiederaufbau ein langwieriger Prozess ist – vor allem, weil die Mitarbeiter kein Handwerkszeug haben, um diese Arbeiten schnell ausführen zu können.

Lebendiges Gemeindeleben in Sambia

Pfarrer Happy Sikafunda berichtet, dass durch die Losungen die Moravian Church in ganz Sambia bekannt wurde. „Unsere Mitglieder freuen sich darüber, Gottes Wort zu lesen. Sie sind eine Bereicherung für unser geistliches Leben. Auch andere Konfessionen haben schon nach den Büchern gefragt.“ erzählt Happy Sikafunda. Die Losungen haben bereits ihre fünfte Auflage in Sambia, die durch die Losungsspende unterstützt wird. Übersetzt werden sie in die Sprache Bemba. Diese ist eine wichtige Verkehrs- und Handelssprache in Sambia und so wird durch das Verbreiten der Losungen zusätzlich ein Bildungsauftrag erfüllt.

Die Moravian Church in Zambia, wie die Herrnhuter Brüdergemeine in Sambia heißt, wurde 1989 durch die angrenzende Moravian Church of Tanzania gegründet. Sie hat momentan fast 8.000 Mitglieder. Das geistliche Leben wird neben den Losungen natürlich von Gottesdiensten geprägt. Hier hat die Moravian Church of Zambia nun um Unterstützung zum Druck von weiteren Büchern gebeten. Es sollen für die Gemeinden 2.000 Liturgiebücher gedruckt werden, die einen Leitfaden für Gottesdienstbesucher und Prediger darstellen. „Wir wollen mit der Neuauflage der jetzigen Situation unserer Mitglieder gerecht werden. Die Liturgiebücher sind von größter Bedeutung für unsere Kirche und die kommende Generation“, sagt Pfarrer Happy Sikafunda, der Vorsitzender der Kirchenleitung ist. Die Liturgien geben den Menschen in den Gemeinden das Gefühl zusammenzugehören und innerhalb der bunten Kirchenlandschaft von Sambia eine Identität als Moravian Church zu haben.