Die Losungen gehen auf Sendung

„In den abgelegenen Regionen Ruandas gibt es viele Menschen, die die Losungen überhaupt nicht kennen. Mit diesen wollen wir gerne in Kontakt kommen und uns auch über unseren Glauben austauschen.“ Berichtet der ruandische Pfarrer Isaac Nkundabantu. Er ist in der protestantischen Kirche federführend für die Herausgabe der Losungen und engagiert sich nun für das Radioprojekt. Auf einem der höchsten Berge in Rwanda, dem Jali Mountain steht der Sendemast eines christlichen, überkonfessionellen Radiosenders, der die Losungen in sein Programm aufnehmen möchte. „Das Radio kann fast überall, auch in den bergigen Regionen Ruandas empfangen werden. Die Losungen werden im Rahmen einer Andacht gelesen. Hier soll es auch die Möglichkeit geben, dass Hörer ihre Gedanken und Erfahrungen zu den Bibeltexten per Telefonanruf einbringen können.“

Auf die Frage hin, wie er auf die Idee gekommen ist, die Losungen im Radio zu senden antwortet Pfarrer Nkundabantu: „Die Idee kam von den Lesern selbst. Beim Lesen der Losungen waren sie immer wieder erstaunt darüber, dass das Buch Ihnen eine einfache Möglichkeit gibt, jeden Tag Gottes Wort zu lesen und dadurch Stück für Stück immer mehr zu verstehen. So wurde es ein Teil von ihrem täglichen Leben. Deshalb kam der Wunsch auf, die täglichen Texte mit noch mehr Menschen zu teilen. Über das Radio wird es möglich sein, dass Leute die Losungen bei Busfahrten, in Krankenhäusern, Gefängnissen und auf Märkten hören und so eine wichtige Botschaft für den Tag mitnehmen können.“

Ruanda
Ruanda